AGB

1. Umfang und Ausführung des Auftrags

1.1. Beratungsleistung / Leistungsumfang
Die Beratungsleistung ist eine Hilfe zur Selbsthilfe und beinhaltet die Erbringung einer Beratungsleistung. Eine Vereinbarung eines körperlichen Erfolges kann nicht vertraglich geschlossen werden. Der Leistungserbringer verpflichtet sich, die Beratungsleistung nach bestem Wissen und Gewissen durchzuführen. Gegenstand der Beratung oder Dienstleistung ist die Erfüllung der vereinbarten Aufgabe und nicht der Erfolg. Der Auftrag wird nach den Grundsätzen einer ordnungsgemäßen Berufsausübung für Ernährungsberater und Dienstleister ausgeführt.
Der Leistungsumfang wird individuell mit dem Patienten vereinbart und stellt keinen medizinischen Ratschlag dar. Ebenfalls kann eine ärztliche Behandlung nicht ersetzt werden. Die Beratungsleistung wird freiwillig in Anspruch genommen.
Sofern körperliche Aktivitäten oder ein Behandlungsschema vereinbart werden, sind diese durch den Patienten in eigener Verantwortung durchzuführen. Der Patient verpflichtet sich, mich über körperliche Beeinträchtigungen, Erkrankungen und gesundheitliche Probleme zu informieren.

1.2 Der Auftraggeber hat dafür zu sorgen, dass alle für die ordnungsgemäße Ausführung des Auftrags erforderlichen Unterlagen und Informationen zur Verfügung stehen und ist auch verpflichtet, die zur Ermittlung der Informationen oder Schaffung der Unterlagen erforderlichen (Vor-)Untersuchungen durchführen zu lassen. Die Mitwirkungspflicht des Auftraggebers erstreckt sich auch auf Vorgänge und Unterlagen, die erst während der Tätigkeit bekannt werden.

2. Ergebnisse der Tätigkeit

2.1 Der Ernährungsberater ist nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften und nach den vertraglichen Regelungen verpflichtet, über alle Tatsachen, die im Zusammenhang mit der Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden, Stillschweigen zu bewahren.

2.2 Bei durch die Kassen bezuschussten Beratungen und/oder Dienstleistungen ist der Auftraggeber damit einverstanden, dass eine Ausfertigung der Unterlagen dem behandelnden Arzt und der Stelle überlassen wird, die für die Bezuschussung zuständig ist.

3. Gewährleistung und Haftung

3.1 Eine Haftung für direkte oder indirekte Folgeschäden durch die Beratung wird ausgeschlossen bzw. ist von Seiten des Leistungserbringers auf grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Beratungsleistung wird nach besten Wissen und Gewissen erbracht. Für den Erfolg ist der Patient maßgeblich selbst verantwortlich. Der Leistungserbringer haftet nicht, wenn der Klient wichtige Angaben für die sachgerechte Durchführung der Beratungsleistung verschwiegen hat. Der Leistungserbringer haftet nicht, wenn der Klient sich nicht an die in der Beratung erarbeiteten Vorgehensweisen hält. Der Leistungserbringer haftet nicht für Ereignisse, die auf Wegen zum oder vom Leistungserbringer stattfinden. Der Leistungserbringer haftet des Weiteren nicht für Ereignisse, die sich in seinen Räumlichkeiten zutragen, sofern er dafür kein Verschulden trägt.

3.2 Enthält die Beratung und/oder Dienstleistung Mängel, wird der Ernährungsberater nach Aufforderung durch den Auftraggeber in angemessener Frist die notwendigen Nachleistungen kosten- und spesenfrei erbringen, sofern er diese Mängel zu vertreten hat.

4. Kündigung

4.1 Der Vertrag ist durch beide Seiten grundsätzlich unkündbar.

4.2 Neben den gesetzlichen Gründen zur fristlosen Kündigung kann der Ernährungsberater den Beratungs- und/oder Dienstleistungsvertrag dann fristlos kündigen, wenn der Auftraggeber seiner Mitwirkungspflicht insbesondere nach 1.2 trotz Aufforderung und Friststellung nicht nachkommt.

4.3 Endet der Vertrag durch eine solche fristlose Kündigung, hat der Auftraggeber die bis dahin erbrachten Leistungen in jedem Fall vertragsgemäß in voller Höhe zu vergüten.

5. Vergütung

5.1 Der Ernährungsberater ist berechtigt, die erbrachten Leistungen zur Auswertung der Ernährungsprotokolle in Vorkasse zu stellen. In diesem Fall erfolgt die Aushändigung der Auswertung an den Auftraggeber erst nach Eingang des Rechnungsbetrages auf dem Konto des Ernährungsberaters.

5.2 Werden Behandlungskonzepte mit Vertrag abgeschlossen, ist der gesamte Betrag für die volle Länge der Behandlung bei Vertragsabschluss fällig. Sollte der Ernährungsberater eine Ratenzahlung erlauben, ist der gesamte Betrag aus dem Vertrag auch dann zu bezahlen, wenn der Auftraggeber die Behandlung abbricht oder die Behandlung durch fristlose Kündigung seitens des Ernährungsberaters (s. Punkt 4.2) endet. Der Vertrag läuft über einen bestimmten Zeitraum, der sich durch Fernbleiben des Auftraggebers von Terminen, auch aufgrund von Krankheit, grundsätzlich nicht verlängert. Es sei denn, es wird etwas anderes vereinbart.
Ansonsten können die Beratungen bar oder per Überweisung gezahlt werden. Der Rechnungsbetrag wird nach Erhalt der Rechnung fällig, in der Regel am Ende des Beratungstermins. Rechnungen sind sofort und ohne Abzug zu zahlen.

6. Termine / Absagen
Der Patient reserviert verbindlich einen Termin. Sollte dieser nicht wahrgenommen werden, so ist er spätestens 2 Tage, bei Unternehmen 5 Tage vor dem vereinbarten Termin abzusagen. Bei späteren Absagen werden 100% des Honorars fällig. Ausgenommen hiervon sind Terminabsagen aufgrund akuter Erkrankung.
Bei Absagen am selben Tag oder Nichterscheinen ohne Absage, werden 100% des Honorars fällig.

7. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort ist für beide Teile Schönau im Schwarzwald.

8. Salvatorische Klausel
Sollten in diesen AGB einzelne Bestimmungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. In jedem Fall ist das deutsche Recht maßgebend.